moni butz

Das Wichtigste ist, dass man nicht aufhört zu fragen.

 

Albert Einstein

Das seriöse Ich

BILDUNGS-ABSCHLÜSSE

1997 - 2000

Druckerei E. Schwendt, Schwäbisch Hall &

Johann-Jakob Widmann Schule, Heilbronn

Ausbildung zur Mediengestalterin für Digital- und Printmedien

Schwerpunkte der Ausbildung: Grafik und Design,

digitale Bildbearbeitung, Digitalfotografie

Zusatzausbildung Digitaldruck

Lehrzeitverkürzung

Abschlussnote: 1,5

 

 

2004 – 2010

Studium der Pädagogik, Psychologie und Neurobiologie

Julius-Maximilians-Universität, Würzburg

 

Pädagogik: Prof. Dr. Andreas Dörpinghaus

Abschlussnote: 1,0

Psychologie: Prof. Dr. Wolfgang Schneider

Abschlussnote: 1,0

Neurobiologie: Prof. Dr. Michael Sendtner

Abschlussnote: 1,0

Gesamtnote Studium: 1,0 mit Auszeichnung

 

 

2010  - 2014                             

Studium der Humanmedizin, Forschungsstudienplatz

Ruprecht-Karls Universität, Heidelberg

Studium nicht abgeschlossen, aufgrund von familiären Prioritäten

 

 

2011  - 2014                           

Promotionsstudium

Julius-Maximilians-Universität, Würzburg

Disseratation nicht abgeschlossen, aufgrund von familiären Prioritäten

 

 

 

 

 

Kurse und Workshops

 

 

Musikpädagogik und Didaktik der Musikerziehung

Julius-Maximilians-Universität, Würzburg

 

Prof. Dr. Friedhelm Brusniak. Im Zuge dessen, Teilnahme am Songwriting-Workshop mit dem Liedermacher Konstantin Wecker.

 

 

 

Zeichnen & Malen

Hans Hoffmann, Schwäbisch Hall

 

Hans Hoffmann hatte in Dresden und Darmstadt Architektur und Städtebau studiert, war als Fotograf und Zeichner tätig und hatte mehrere Ausstellungen in Recklinghausen, Schwäbisch Hall und Hohenlohe.

Aus der gemeinsamen Zeit enstand u.a. das Kinderbuch "Die kleinen Trotte" von Wittrun Erhardt.

Das wissenschaftliche Ich

NEURONALE NETZWERKE

UND CO.

Beinahe "Frau Doktor"

Huuuups,

da lief was schief!

Blöd - aber so ist es halt jetzt

 

Vier Jahre habe ich an meiner Dissertation geschrieben und konnte sie leider nicht abgeben.

Mein Thema war "Burnout - ein soziobiopsychologisches Stressmodell". Grundüberlegung war, dass es kein einheitlich, wissenschaftlich anerkanntes Modell, welches die Ursachen von Burnout beschreibt, gab - und immer noch nicht gibt. Deshalb habe ich mich daran versucht, verschiedene Erkenntnisse aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen miteinander zu verknüpfen.

Eine theoretische Arbeit, die praktisch noch überprüft hätte werden müssen.

 

Beim Versuch ein neues Modell aus bisherigen Erkentnissen zu schaffen, stößt man immer wieder an die Grenzen des eigenen Wissens, daher möchte ich mich bei folgenden Wissenschaftlern ganz besonders für die Unterstützung bedanken: Oliver Hechler, Inspirator und mentale Stütze, Stephan Ellinger, der mich "einfach so" übernommen hätte, Wolf Singer, für die häufige Unterstützung in Hirnforschungsfragen und Matthias Burisch, (unbekannter Weise) für mich der Burnout-Spezialist schlechthin.

 

Das Modell  - so denke ich - ist auch heute noch aktuell. Sollte sich irgendjemand aus der Forschung dafür interessieren, freue ich mich über eine Kontaktaufnahme.

 

Da ich momentan sonst keinen Nutzen mehr für meine selbst erstellten Grafiken habe und diese bei diversen Verlagen oftmals irrsinnig teuer angeboten werden, möchte ich einige kostenlos, zur "privaten" Nutzung zur Verfügung stellen. Die Nutzung schließt die Verwendung zu Lehr-und Lernzwecken wie etwa Präsentationen, Hausarbeiten, Facharbeiten o.Ä. mit ein.

 

Downloadbereich: Grafiken als PDF

 

(1) Nervensystem: Willkürlich und Unwillkürlich

(2) Aufnahme der Reize aus der Umwelt über sensorische Systeme und Reizweiterleitung

 

 

Moni Butz

Öhringer Straße 37

74545 Gnadental


Kontakt

mail@moni-butz.de